Am Sonntag machte sich unsere U17 mit ihrem Fan-Tross auf ins 78 km entfernte Soest zum SV Westfalia.
Zu Beginn entwickelte sich ein munteres, ausgeglichenes Spiel zwischen den beiden Tabellennachbarn. In der 6. Minute kam es im gegnerischen Strafraum zum Gerangel mit intensivem Trikotreißfesttest, der leider ignoriert wurde. Nach zehn Minuten drückte Soest mit den schnellen Spielerinnen auf den Außenbahnen dann mächtig aufs Tempo, während unsere Mädels dagegenhielten und es ein ums andere Mal durch die Mitte versuchten.

Schon wieder Verletzungspech

Leider war auch dieser Spieltag vom Verletzungspech und vielen nicht geahndeten Fouls geprägt und Mary musste bereits nach 15 Minuten aufgeben. Nachdem die Gegnerinnen mit dem Spiel über außen und Querpässen in den Strafraum stets an unserer gut gestaffelten Abwehr und der glänzend aufgelegten Alicia scheiterten, versuchte es eine von ihnen in der 27. Minute mit einem Distanzschuß aus 25 Metern und versenkte die Kugel zum 1:0 im Lattenkreuz. Nun zeigten sich die Hausherrinnen stark feldüberlegen und erarbeiteten sich einige Ecken, konnten daraus allerdings bis zur Pause keine zwingenden Torchancen generieren.
Nach der Pause präsentierten sich unsere Mädels hochmotiviert und hellwach. Mit frühem Pressing wurden die Gastgeberinnen unter Druck gesetzt und die Zuschauer freuten sich über einige gute Strafraumszenen, leider ohne Abschluss. In der 60. Minute humpelte dann auch Stine vom Feld, so dass Kathi in die Abwehrkette rückte. Durch das hohe Pressing ergaben sich nun, bei Ballverlusten einige Konterchancen für die Soesterinnen. Nach einem langen Ball in die Gasse, blieb diesmal zum großen Unverständnis der Gästefans, der Abseitspfiff aus und die Stürmerin nutze dies zum 2:0.

Eine Kampfesleistung, leider ohne Ertrag

Michél reagierte sofort, löste die Doppelsechs auf und schickte Lea ins offensive Mittelfeld. Der VfL machte Druck und wurde nun wieder häufiger mit vielen kleinen, ungeahndeten Fouls und grenzwertigen Doppelungen vom Ball getrennt. So auch in der 77. Minute, als Lea gedoppelt wurde und der gegnerische Stollenschuh in ihrer Wade landete, nachdem der Ball lange weg war. Nun in Unterzahl versuchten unsere Mädels nochmal alles, doch der erneute Verletzungsschock und die Gegnerinnen ließen keine Ergebniskorrektur mehr zu.
Toll gekämpft Mädels und super als Mannschaft zusammen gehalten. Jetzt heißt es: nach vorne schauen und an Euch selber glauben, IHR KÖNNT DAS und wir glauben an Euch.
Gute Besserung an unsere Verletzten, wir wünschen Euch und uns, dass Ihr schnell wieder dabei seid.